Vielen Dank

Bitte prüfe dein E-Mail-Postfach und bestätige die Anmeldung.

WICHTIG:  Erst wenn du auf den Bestätigungs-Link in der Email geklickt hast, ist die Anmeldung verbindlich.
Solltest du keine Mail bekommen, sieh bitte im Spam-Ordner nach. Wenn auch dort keine ist, bitte Email an: mail@hebammenkurse-koeln.de

Prüfen Sie Ihr E-Mail-Postfach und bestätigen Sie die Anmeldung!
Erst nach Betätigung des Bestätigungslink in der E-Mail ist die Anmeldung abgeschlossen.
Bis zur Bestätigung ist der Platz nicht reserviert.

Zurück zur Übersicht

Rückbildungsgymnastik - ONLINE
14.03.2022 - 07.04.2022

Anschrift

Online über Zoom

Termine

Montag, 14. März 2022 09:30 - 10:45 Uhr
Donnerstag, 17. März 2022 09:30 - 10:45 Uhr
Montag, 21. März 2022 09:30 - 10:45 Uhr
Donnerstag, 24. März 2022 09:30 - 10:45 Uhr
Montag, 28. März 2022 09:30 - 10:45 Uhr
Donnerstag, 31. März 2022 09:30 - 10:45 Uhr
Montag, 04. April 2022 09:30 - 10:45 Uhr
Donnerstag, 07. April 2022 09:30 - 10:45 Uhr

Mona Stien - Hebamme - Osterdeich 4 - 25881 Westerhever
Ina Heinemann - Hebamme - Nikolausufer 30 - 54470 Bernkastel-Kues
Katharina Bellendorf - Hebamme - Lindberghstr. 158 - 41069 Mönchengladbach


Vertragsbedingungen

Die kursleitende Hebamme (Mona Stien, Ina Heinemann oder Katharina Bellendorf, siehe Kursbeschreibung) haftet ausschliesslich selbst für alle von ihr erbrachten Hebammenleistungen. Eine Gemeinschaft mit den anderen Hebammen und Kursleiterinnen, deren Kurse über ww.hebammenkurse-koeln.de gebucht werden können besteht nicht. 

Die Gebühren für durchgeführte Kursstunden werden bei gesetzlich versicherten Frauen von der Hebamme direkt mit der Krankenkasse abgerechnet.
Bei privat versicherten Frauen erfolgt eine Rechnung auf Grundlage der Privat-Gebührenordnung Schleswig Holstein (Mona Stien) bzw. Rheinland-Pfalz (Ina Heinemann) bzw. NRW (Katharina Bellendorf)
Da die Kursstunden bei einem geschlossenen Kurs aufeinander aufbauen, ist es nicht möglich, eine Teilnehmerin während des laufenden Kurses durch eine Andere zu ersetzen.

Die Gebühren für versäumte Stunden werden nicht von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen und daher von der Kursteilnehmerin selbst getragen. Diese Gebühren für versäumte Termine richten sich nach der Privat-Gebührenordnung Schleswig Holstein (Mona Stien) bzw. Rheinland-Pflaz (Ina Heinemann). Dabei ist es unerheblich, aus welchem Grund die Teilnahme nicht erfolgte. Versäumte Stunden können nicht nachgeholt werden.
Die Hebamme ist berechtigt, einzelne Kursstunden kurzfristig zu verlegen.

Die gesetzlichen Krankenkassen bezahlen nur 10 Stundenn Rückbildungskurs.
Wenn die Kursteilnehmerin einen zusätzlichen Rückbildungskurs bei einer anderen Hebamme besucht, muss Sie die von der Krankenkasse nicht übernommenen Stunden selbst zahlen. Die Gebühren richten sich nach der Privat-Gebührenordnung Schleswig Holstein (Mona Stien) bzw. Rheinland-Pfalz (Ina Heinemann) bzw. NRW (Katharina Bellendorf).

Sie können den Vertrag innerhalb 14 Tagen ohne Angabe von Gründen widerrufen.
Dafür senden Sie den Widerruf schriftlich per Email mail@hebammenkurse-koeln.de
14 Tage vor Kursbeginn endet die Widerrufsfrist, auch wenn noch keine 14 Tage seit Anmeldung vergangen sind.

Nach Ablauf der 14 Tage ist eine Kündigung des Kurses nur dann möglich, wenn sich ein Ersatzteilnehmer findet. In diesem Falle erheben wir eine Stornierungsgebühr in Höhe von 15 €, die privat zu zahlen ist.

Eine vorzeitige ordentliche Kündigung vor Kursende ist nicht möglich.

Der Kurs findet Online über Zoom statt. 
Die Teilnehmerinnen akzeptieren mit der Anmeldung zum Kurs den Zoom-Datenschutz (https://zoom.us/de-de/privacy.html), und stimmen zu, dass Ton und Bild bei Onlinekursen für die anderen Kursteilnehmerinnen sichtbar sind.
Eine Aufzeichnung des Kurses oder Teilen davon ist untersagt.

Die Teilnehmerinnen sind beim Online-Kurs verpflichtet, die Teilnahme am Kurs auf den vor dem Kurs per Email zugesandten Versichertenbestätigungen zu unterschreiben und die Versichertenbestätigung nach Abschluss des Kurses innerhalb von 7 Tagen im Original per Post an die Hebamme zu senden. 
Wird die Versichertenbestätigung nicht an die Hebamme gesandt, ist eine Abrechnung mit den gesetzlichen Krankenversicherungen nicht möglich und die Teilnehmerin erhält eine Privat-Rechnung.

Eine vorzeitige ordentliche Kündigung vor Kursende ist nicht möglich.



Allgemeine Vertragsbedingungen

Diese allgemeinen Vertragsbedingungen gelten für die vertraglichen Beziehungen der oben genannten Hebammen. (Nachfolgende Hebamme genannt)

Haftung
Jede Hebamme haftet nur für durch sie selbst erbrachte Leistungen der Hebammenhilfe im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen. Für die Tätigkeit jeder Hebamme im Rahmen dieses Vertrages besteht eine eigene Berufshaftpflichtversicherung mit einer angemessenen Deckungssumme.

Privatrechnungen
Private Rechnungen der Hebamme an Selbstzahlerinnen sind innerhalb der vereinbarten Frist zu bezahlen, unabhängig von der Erstattungsdauer durch die Versicherung oder die Beihilfestelle (§ 286 Abs. 3 BGB).
Hinweis: Die zahlreichen Tarife der privaten Krankenversicherungen unterscheiden sich beim
Leistungsumfang und der Höhe der Hebammenhilfe erheblich. Einige preiswerte Tarife schließen Hebammenhilfe komplett aus, andere erstatten großzügig. Die Hebamme hat keine Kenntnis über den Inhalt der verschiedenen Versicherungstarife.
Bei Zahlungsverzug wird neben den Verzugszinsen für jede Mahnung eine Mahngebühr von 5,00 Euro
berechnet.

Weitergabe der Daten
Die Daten werden nur an Dritte übermittelt, wenn die Patientin einwilligt oder eine gesetzliche Grundlage hierfür besteht, was in folgenden Konstellationen regelmäßig der Fall ist:



Datenschutzerklärung

Art und Zweck der verarbeiteten Daten
Im Rahmen der Hebammentätigkeit werden personenbezogene Daten der Patientin wie auch der
(geborenen/ungeborenen) Kinder von der Hebamme als verantwortliche Stelle erhoben, verarbeitet und genutzt. Neben Angaben zu Person und sozialem Status (Name, Adresse, Kostenträger, usw.) gehören hierzu insbesondere die für die Behandlung notwendigen medizinischen Befunde. Ein Umgang mit diesen Daten erfolgt lediglich, soweit dies für die Erbringung, Abrechnung, Dokumentation und Archivierung gemäß der Hebammenberufsordnung oder Sicherung der Qualität der Hilfeleistung der Hebamme erforderlich ist. Die Hebamme erfüllt die Voraussetzungen für die Verarbeitung von Gesundheitsdaten entsprechend des Art 9
Abs. 3 DSGVO.
Stand: 30.04.2019 17.65



Beschwerderecht und Aufsichtsbehörde

Sie haben gemäß Art. 77 DSGVO die Möglichkeit, Beschwerde bei der zuständigen
Landesdatenschutzbehörde zu erheben. In diesem Falle ist dies die zuständige Aufsichtsbehörde:
Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen
Kavalleriestraße 2-4
40213 Düsseldorf
Telefon: 02 11/384 24-0
Telefax: 02 11/384 24-10
E-Mail: poststelle@ldi.nrw.de
Website: http://www.ldi.nrw.de
Recht auf Auskunft, Berichtigung, Löschung oder Einschränkung der Verarbeitung, und
Widerspruchsrecht gegen die Verarbeitung
Sofern die jeweiligen gesetzlichen Voraussetzungen vorliegen, besteht auf Ihrer Seite ein Recht auf Auskunft (Art. 15 DSGVO), Berichtigung (Art. 16 DSGVO), Löschung (Art. 17 DSGVO) oder Einschränkung der Verarbeitung Ihrer Daten (Art. 18 DSGVO). Darüber hinaus haben sie ggf. ein Widerspruchsrecht gegen diese
Verarbeitung (Art. 21. DSGVO).



Dauer der Speicherung

Ihre Daten werden zunächst so lange gespeichert, bis die Betreuung abgeschlossen und abgerechnet ist. Nach der Rechnungsstellung entstehen gesetzliche Aufbewahrungspflichten aus dem Steuerrecht (§14b UStG). Danach müssen entsprechende Nachweise zehn Jahre aufbewahrt werden. Die Aufbewahrungsfrist beginnt mit dem Schluss des Kalenderjahres.
Nach § 630f Abs. 3 BGB besteht eine Aufbewahrungspflicht für die Dokumentation der Hebammenversorgung von zehn Jahren. Gleiches ergibt sich regelmäßig auch aus der gültigen Hebammenberufsordnung, sofern dort nicht längere Fristen vorgesehen sind. Im Hinblick auf § 199 Abs. 2 BGB ist die Hebamme berechtigt, die Dokumentation bis zu 30 Jahre aufzubewahren.
Bei Privatpatientinnen oder im Rahmen von Wahlleistungen erfolgt die Abrechnung direkt gegenüber der Patientin, sei es durch die Hebamme unmittelbar oder mit separat zu erklärender Einwilligung der
Patientin über eine externe Abrechnungsstelle.
Die Abrechnung mit öffentlich-rechtlichen Kostenträgern, insbesondere den Krankenkassen, erfolgt direkt diesen gegenüber, sei es durch die Hebamme unmittelbar oder entsprechend § 301a Abs. 2 SGB V über eine externe Abrechnungsstelle.

Stand: September 2019

Kursleitung: Hebamme Mona Stien

Bei gesetzlich versicherten Frauen wird die Gebühr direkt mit der Krankenkasse abgerechnet. 
Wichtig: Fehlstunden werden von den Krankenkassen nicht übernommen und müssen daher privat bezahlt werden.

Privat versicherte Frauen erhalten eine Rechnung auf Grundlage der Hebammen Gebühren-Ordnung Schleswig Holstein

Ihre Daten

Die Angabe finden Sie auf Ihrer Versichertenkarte
Die Angabe finden Sie auf Ihrer Versichertenkarte

Zurück zur Übersicht